Deutschlands beste Nachwuchsköche sind aus Hamburg

Hamburg heißt der große Sieger des diesjährigen „ROOKIES OF THE YEAR“-Award, der als wichtigster Nachwuchskoch-Wettbewerb im deutschsprachigen Raum gilt. Im Finale in Wien setzte sich Donnerstag Abend das Jungkoch-Team aus Hamburg Jeslyn Yee May Theo (SIDE Hotel) und Marco d’Andrea (Gourmetrestaurant Seven Seas) gegen Österreichs Finalisten Kathrin Schäffer und Thomas Reitter durch. Die Hamburger lösen damit das begehrte Ticket für ein Praktikum bei Sterne- und TV-Koch Johann Lafer. Initiiert wird der „ROOKIES OF THE YEAR“-Award vom Karriere- und Fachmagazin ROLLING PIN und dem österreichischen Lebensmittelgroßhändler C+C Pfeiffer.

Noch nie wurde um einen Kochnachwuchs-Wettbewerb ein so großes Spektakel inszeniert. Während die Teams im fünfstündigen Kochduell gegeneinander antraten, rockten vor knapp 1000 Zuschauern die Hitparadenstürmer „SheSays“ und nach der Siegerehrung sorgte DJane Martina Kaiser dafür, dass die ROOKIES OF THE YEAR zu Europas größtem Kochclubbing wurden.

Vom Nachwuchs begeistert, zeigte sich vor allem die Jury: „Das, was beide Teams gezeigt haben, war Kochkunst auf höchstem Niveau. Mit diesem Nachwuchs braucht sich die Kochnation Deutschland vor keiner Konkurrenz zu scheuen“, sagte Deutschlands „Punk-Sternekoch“ Stefan Marquard. Gemeinsam mit anderen Topstars aus der Kochszene wie dem Österreicher Heinz Hanner (Hanner bei Mayerling, 2 Michelin Sterne) oder dem österreichischen TV-Koch Bernie Rieder durfte Marquard alle kulinarischen Kreationen der Finalisten verkosten.

„Der Sieg in diesem Bewerb bedeutet einen Karriereturbo. Wir haben hier heute die Stars von morgen erlebt“, so Veranstalter Jürgen Pichler, Herausgeber des Magazins ROLLING PIN, der diesen Kochwettbewerb zum bereits dritten Mal veranstaltet. Schirmherr der ROOKIES ist Sternekoch Johann Lafer, bei dem die diesjährigen Gewinner nun auch ein Praktikum absolvieren können. „Ein perfektes Handwerk ist in diesem Beruf das Um und Auf. Wettbewerbe wie dieser fördern die Auszubildenden und motivieren Sie zu Höchstleistungen. Ein wichtiger Mosaikstein für internationale Karrieren“, so Lafer.

FACTS:

Der Weg ins Finale:
Aus Hunderten von Einsendungen (Deutschland, Österreich, Schweiz) wählte eine Fachjury 16 Finalisten-Teams zu je zwei Nachwuchsköchen aus, die im K.O.-System in sechs c+c pfeiffer-Standorten in Österreich im Zuge der „pfeiffer bei Nacht“-Events gegeneinander antraten. Ein Jury aus Starköchen wählte die Besten zwei Teams ins Finale.

Die Regeln:
Die Finalisten bereiten ein dreigängiges Menü vor und müssen sich an folgenden Warenkorb halten: ausgelöster Rehschlegel (Nuss, Fricandeau, Schale und Schluss), Seesaibling, Wacholder ganz, Sternanis, Muskatnuss ganz, Frischkäse, Äpfel und Zwetschgen. In welcher Reihenfolge die Produkte eingesetzt oder mit welchen anderen Produkten diese ergänzt werden, ist den ROOKIES überlassen. Einzige Einschränkung: Der Wareneinsatz für die neun Portionen der Menüs darf 100 Euro nicht überschreiten. Für die Zubereitung der Menüs stehen den Teams 5 Stunden zur Verfügung. Eine Jury aus Starköchen bewertet jeden Gang und vergibt Punkte. Kriterien: Optik, Konsistenz, Geschmack, Idee/Kreativität/Innovation und Umsetzung der Produktvorgaben.

Die finalen Menüs:
Krems: 1. Gang Saibling.TEE.Pasta 2. Gang Wilde.GewürzEXPLosion 3. Gang Frischkäse.APFEL.Öl
Hamburg: 1. Gang Dreierlei vom Seesaibling mit geeistem Frischkäse und Apfel-Muskat-Espuma 2. Gang Duett von der Rehkeule mit Gewürznektarinen, Spitzkohlroulade und Kartoffelbaumkuchen 3. Gang Haselnussbrownie mit Schokoladen-Pfeffermousse und gefüllter Zwetschge

ROLLING PIN:
ROLLING PIN http://www.rollingpin.eu ist eines der führenden Karriere- und Job-Magazine in der internationalen Hotellerie und Gastronomie. Herausgegeben wird ROLLING PIN von den beiden Grazern Jürgen Pichler und Harald J. Koch. Das Magazin erscheint im Drei-Wochen-Rhythmus in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sitz des Unternehmens ist in Graz.

C+C Pfeiffer
C+C Pfeiffer http://www.ccpfeiffer.at ist der führende Lebensmittelgroßhändler in Österreich mit insgesamt sieben Standorten und 965 Mitarbeitern. Gegründet wurde das österreichische Traditionsunternehmen 1862. Noch heute steht es im Familienbesitz. An der Spitze als Geschäftsführer stehen Thomas Panholzer sowie Manfred Hayböck.

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.